Provinzprinzessinnen

Auf diese Zeilen bracht mir der hochgeschätzte Tingler vor ein paar Tagen. Über den Ansatz sinniere ich schon etwas länger, aber gestern Morgen fiel dann doch der Groschen. Ich habe eine Bekannte. Keine Freundin, aber eben jemanden, mit dem man mal mehr mal weniger zutun hat. Die Gute ist das, was ich normalerweise abfällig die Provinzprinzessin nennen würde. Ja ich weiß wie sich das liest, aber ich bin/war überall „nur“ zugezogen und von außen nach innen wirken manche Dinge eben etwas unverständlich auf mich. Weiterlesen

Gespräch mit dem Ex

(nach etlichen glücklichen Jahren ohne ihn)

Wann: Heute Morgen ca. 04.00

Er: Warum bist du eigentlich so ekelhaft zu mir?

Ich: Sei froh, dass es so ist. Wenn ich dich nicht mögen würde, wäre ich freundlich zu dir (warum guckt der so komisch).

Jetzt nimmt er meine Hand. Bitte nicht anfassen. Warum wollen mich immer alle anfassen?

Er: Weißt du was? Weiterlesen

Johannisbeeren

„Du schmeckst nach Johannisbeere.“

Sie schaute ihn etwas verwirrt an und grinste leicht.

„Johannisbeere? Ich habe nichts mit Johannisbeeren gegessen.“

Er streichelte über ihren Po, grinst dabei leicht, schaute Ihr in die Augen.

„Aber du schmeckst trotzdem irgendwie nach Johannisbeeren.“

Er küsste sie. Einmal, zweimal und gleich nochmal. Seine Zunge glitt zwischen Ihre Lippen in Ihren Mund. Sie erwiderte die Küsse und streichelte dabei über seinen Rücken.

„Eindeutig Johannisbeere!“.

mrs smith´s Gedanken zu Fabios Gedanken über Frauen

Während Fabio mit seinem imaginären Wein und der Zigarre im nicht vorhandenen Sessel sitzt, liege ich mit einem echten Dolcetto und den Gauloises auf dem Sofa und denke nach über sein Geschriebenes. Ich denke darüber nach, ob und inwiefern er Recht hat. So wie Fabio das Gehabe der „Ladys“ anwidert, widert mich das Gehabe der „Gentlemen“ an.

Ich bin ein „street smarter“. Ich erkenne euch an eurem Gartenzaun. Ich erkenne auf den ersten Blick, was ihr wollt und wer ihr seid. Wie Fabio erkenne ich Lügen auf den ersten Blick. Meist schon bevor sie ausgesprochen werden. Aber im Gegensatz zu ihm spreche ich sie nur an, wenn ihr mir zeigt, dass es sich lohnt. Selten ist das der Fall. Weiterlesen

Fabio Capone´s Gedanken zu Frauen

Wäre dies ein Film, würde ich im Halblicht, Zigarre rauchend in einem Sessel sitzen, kurz leise aber hörbar schmunzeln während ich nach meinem Weinglas greife.

Würde von meiner wilden Jugendzeit erzählen und erwähnen, dass aber heute alles anders ist.

Das die Frau von heute sich für emanzipiert hält, es aber bei weitem nicht ist, da sie sich von ihrer Frauenrolle totalstens entfernt hat.

Ich würde sagen, dass ich mich für überdurchschnittlich gebildet, der Logik sehr zugewandt, romantisch und einfühlsam halte.

Dazu müsst ich am Rande natürlich erwähnen, dass mein Verdienst Hand in Hand mit meiner Intelligenz geht. Weiterlesen

Die Politik der Wünsche und der Lerneffekt

Eins gleich vorweg – ich bin kein Esoteriker

Wenn es mir schlecht geht lese ich. Ich verschlinge Unmengen an Büchern und begeistere mich in schlechtem Gemütszustand für allerlei Thematik, die ich mit klarem Kopf wahrscheinlich eher nicht anrühren würde. Nach der ersten schlimmen Herzensangelegenheit hielt Solschenizyn Einzug in meinen Kopf und bei der letzten Leopold Bloom. Nachdem ich mir im März so manche Stunde mit Mr Bloom um die Ohren geschlagen hatte, fiel mir in meinem Bücherschrank ein Buch in die Hände, welches dort schon unbeachtet einige Jahre Staub ansetzen konnte. Es handelte vom Wünschen und dem Weg zum richtig formulierten Wunsch. In einer der ganz dunklen Stunden, die ich vorzugsweise nachts in meiner DekoKüche zu brachte, beschloss ich es auszuprobieren (denn schlimmer konnte es sowieso nicht kommen) und stapelte gleich richtig hoch. Ich wünschte mir zwei vollkommen absurde Dinge, die SO im Normalfall eigentlich nicht zustande kommen können. Das ganze garnierte ich mit einem Zeitlimit, noch ein paar Extras (um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen; schließlich sollte es ja nicht nach Zufall aussehen) und schickte meine Wünsche nach Anleitung in die Weiten des Universums. Weiterlesen