Das nachmittägliche Glanzstück…

…oder wie ich den Kundendienst um eine Anekdote bereichere!

Gestern war der Reparateur für das Urinal der Herrentoilette im Büro und ich verkündete freudestrahlend der überwiegend männlichen Belegschaft, dass alles wieder gut wird. Heute, allein im Büro, denke ich mir, ich probiere das neue Wunderding mal aus. Stehe also davor und es passierte nichts. Ich drücke auf den Sensor, wische mit den Fingern drüber, knalle die Hand dagegen, doch es kommt auch nach dem fünften Versuch kein Wasser. Verdammt, denke ich, jetzt hast du es schon angekündigt und der Weltfrieden ist wieder hergestellt und jetzt geht das doofe Ding nicht.

Also fix das Telefon ans Ohr, um Weiterlesen

Die Kleine lernt laufen…

Es kommt selten vor, dass ich mich wundere, doch heute ist es geschehen. Ich habe etwas entdeckt, nur was ganz unscheinbares – einen Blog.

Nichts ist an dem Blog sensationell oder besonders, außer der Autor.

Vor etwas weniger wie einem halben Jahr musst ich für mich eine Grenze ziehen, da es so einfach nicht mehr weiter gehen konnte. Und leider ist diese Grenze höher, größer, weiter geworden als es mir eigentlich Recht ist. Durch viele kleine Löcher im Grenzzaun kann man allerdings erkennen, was sich dahinter tut und so nach und nach formt sich daraus ein Bild und man kann eine Entwicklung beobachten. Weiterlesen

Siehst du?

Da haben wir es wieder. Du bist ein Stinktier und ein enfant terrible. Du bist gemeingefährlich. Du machst dir Türen wo keine sind und fährst zu Not mit dem Panzer durch. Deine Hilflosigkeit im „menscheln“ macht dich großartig. Ich könnte vor lachen umfallen wenn ich dir erklären muss dass man „reale“ Probleme nicht immer mit „ArbeitsKnowHow“ lösen kann. Ich speichere es eben emotional und du rational. Deine DZugMentalität kann auf Fremde sehr abschreckend wirken. Nicht nur auf Fremde. Ich weiß warum die Menschen die Augen verdrehen wenn du den Raum betrittst. Ich weiß auch warum du in zehn Jahren immer noch Visionen skizzieren wirst für Menschen die nicht Weiterlesen

Deutschland Deine Zahnärzte

Nicht dass ich mit meiner Menstruation schon genug zu kämpfen habe, entwickelte sich gestern aus einem kleinen Bläschen am Zahnfleisch eine Blase der Größe eines Wachteleis…und das genau an der richtigen Stelle. Da ich nicht der tapferste Patient bin, überlegte ich ein paar Stunden vor mich her, um dann doch zum Hörer zu greifen und einen Zahnarzt zu konsultieren (nachdem meine Zahnärztin bei der letzten Aktion die Hälfte vergessen hatte und ich Monate später noch Splitter aus meinem Zahnfleisch popelte, wollte ich eigentlich was Neues). Weiterlesen

Aber die Idee ist gut…

Ort: Wohnzimmer

Zeit: ca. 22.15

Ich: Ich bräuchte jemanden, der mit mir mal paar Wochen mein Leben tauscht.

F: Aber nicht in allen Lagen tauschen…bitte.

Ich: Oh doch.

F: Nö ich stehe nur auf Frauen…

Ich: Du musst ja nicht mit ihm schlafen. Nur Konversation, Wein und paar Nüsse.

F: Das würde ich grad noch schaffen, aber gewachsen würde ich ihm nicht sein….

Ich: Das macht nichts. Du musst eh nur zuhören. Und es ist ganz einfach, an den richtigen Stellen zustimmend zu grunzen.

F: Das ist gemein…

Ich: Nee ehrlich.

Antrag zur Platonisierung der zwischenmenschlichen Kooperationsverbindung

Betreff: Platonisierung der zwischenmenschlichen Kooperationsverbindung

Sehr geehrter Herr Xxxx,
hiermit beantrage ich die Platonisierung der zwischenmenschlichen Kooperationsverbindung zwischen Herrn Xxxx und Frau Xxxxx

Aufgrund von differenten Interessenslagen und den daraus resultierenden Konflikterscheinungen ist es mir nicht möglich, den aktuellen Kooperationsstatus aufrecht zu erhalten. Bitte leiten Sie umgehend die Änderung des Kooperationsstatus in den bei Ihnen betreffenden soziobiologischen Komponenten in die Wege. Weiterlesen

Der Deal

Das Gespräch war beendet.

Er war ruhig geblieben, hatte versucht den friedlichen Weg zu gehen, ihr nicht auf die Füße zu treten, sie nicht zu verletzen und ihr trotzdem klar zu machen, dass es so für ihn nicht funktioniert. Letzteres war ihm nicht gelungen. Eigentlich enden solche Gespräche im Streit. Aber er stritt sich nicht. Nie.

Nun saß er in seinem Wohnzimmer und fühlte sich erschöpft. Er spürte diesen Druck auf der Brust, fühlte sich angestrengt und irgendwie eingeengt. Dieses Gefühl ist ihm sehr zu wider und er empfindet es manchmal schlimmer als körperlichen Schmerz. Weiterlesen