Provinzprinzessinnen

Auf diese Zeilen bracht mir der hochgeschätzte Tingler vor ein paar Tagen. Über den Ansatz sinniere ich schon etwas länger, aber gestern Morgen fiel dann doch der Groschen. Ich habe eine Bekannte. Keine Freundin, aber eben jemanden, mit dem man mal mehr mal weniger zutun hat. Die Gute ist das, was ich normalerweise abfällig die Provinzprinzessin nennen würde. Ja ich weiß wie sich das liest, aber ich bin/war überall „nur“ zugezogen und von außen nach innen wirken manche Dinge eben etwas unverständlich auf mich. Weiterlesen

Metamorphose

Es riecht nach Gier. Ich kenne diesen Geruch. Wie eine kleine Zelle nehme ich es auf in mein Vakuum. Genießen der sinnlichen Defensive. Ein Paradoxon, wie die Zahnräder perfekt ineinander greifen und man sich selbst einbildet, eingreifen zu können. Ein exorbitanter Genuss, das Selbst in einem anderen Körper zu beobachten. Eine interdisziplinäre Horizonterweiterung gleich einer metamorphosischen Hure. Psychische Penetration zu eigener Befriedigung im Gegensatz zu substanzloser Körperlichkeit. Urlaub in Utopia. Dort soll es jetzt sehr reizend sein. Retrospektive Muse ohne perverse Überschusskontrollfunktion. Alle Einflüsse mischen zu einem sinnlichen Dinner. Es genügt, wenn man es erkennt.