Metamorphose

Es riecht nach Gier. Ich kenne diesen Geruch. Wie eine kleine Zelle nehme ich es auf in mein Vakuum. Genießen der sinnlichen Defensive. Ein Paradoxon, wie die Zahnräder perfekt ineinander greifen und man sich selbst einbildet, eingreifen zu können. Ein exorbitanter Genuss, das Selbst in einem anderen Körper zu beobachten. Eine interdisziplinäre Horizonterweiterung gleich einer metamorphosischen Hure. Psychische Penetration zu eigener Befriedigung im Gegensatz zu substanzloser Körperlichkeit. Urlaub in Utopia. Dort soll es jetzt sehr reizend sein. Retrospektive Muse ohne perverse Überschusskontrollfunktion. Alle Einflüsse mischen zu einem sinnlichen Dinner. Es genügt, wenn man es erkennt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>