Ian Rice´s Gedanken zu Honig

Honiggedanken – fielen mir da ein …
Nicht nur Gedanken, sind erregt
durch ein Wesen, welches lebt
gleich einer Rose, in voller Pracht
begehrt am Tag, in langer Nacht
zärtliches Kosen, sanft berühren
Lippen weich, welche verführen
Hände streicheln tastend weiter
Körper nackt und ohne Kleider
Hügel fest und rund er greift
langsam Ding erstaunt, er steift
weiter gleiten, warten hoffen
feuchte Wärme, Tor ist offen
langsam, tief drängt er sich vor
lange Zeit, bleibt er im Tor
heftig stoßen, letzter Ton
und es folgt, die Explosion
ich liebe eben Honig…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>