Gespräch mit dem Ex

(nach etlichen glücklichen Jahren ohne ihn)

Wann: Heute Morgen ca. 04.00

Er: Warum bist du eigentlich so ekelhaft zu mir?

Ich: Sei froh, dass es so ist. Wenn ich dich nicht mögen würde, wäre ich freundlich zu dir (warum guckt der so komisch).

Jetzt nimmt er meine Hand. Bitte nicht anfassen. Warum wollen mich immer alle anfassen?

Er: Weißt du was?

Ich: Ich will es nicht wissen.

Er: Deine Augen machen mich immer noch so an.

Ich: Habe ich nicht gesagt, dass ich es nicht wissen will!

Er: Du schaust so tief in mich hinein (Hä?).

Ich: Kunststück, ich kenn dich ja auch lange und gut genug (Soll ich langsam anfangen, ihn zu beleidigen).

Er: Und deine Augen wirst du immer behalten (DAS hat er tatsächlich gesagt).

Ich: Was auch sonst (vielleicht sollte ich sie verkaufen. soll sich jemand anderes damit rum ärgern – die machen sowieso nur Ärger).

Er hält immer noch meine Hand fest. Fang bloß nicht an, mich zu streicheln!

Er: Na toll (normalerweise sage ich das immer). Wegen Frauen wie dir sind die Drachen ausgestorben (das hab ich doch schon mal gehört).

Ich: Dann nimm doch einen Panda (ich könnte jetzt noch was zu trinken gebrauchen).

Er: Du bist so gemein (er guckt schon wieder so komisch).

Ich: Fang jetzt bitte nicht an zu weinen (Soviel Alkohol gibt es nicht).

Er: Du bist immer die Einzige, die mir zuhört (hier entgehe ich dir ja auch nicht).

Ich: Tja (eines meiner Lieblingswörter). Und in zwanzig Jahren sitzt du an irgendeiner anderen Theke und laberst jemand anderen voll.

Er: Du bist ja nicht irgend jemand (ja schade).

Schweigen. So genervt war ich schon drei Tage nicht mehr. Wenn ich ihn nicht so gut kennen würde und nicht so gutmütig und höflich wäre.

Er: Soll ich dir mal was sagen (du wirst es sowieso tun)?

Ich: Ja!

Er: Wann hast du eigentlich wieder deine Naturhaarfarbe (das Geräusch, das ich von mir gegeben habe, kann ich hier jetzt nicht wiedergeben)?

Ich: Das war keine Aussage (ich hab das Gefühl, er WILL unbedingt mit mir reden, egal über was).

Er: Nee, sag doch mal (inzwischen habe ich meine Hand weggezogen und rauche ununterbrochen).

Ich: Keine Ahnung.

Den Rest spare ich mir. Warum bin ich eigentlich immer so nett? Und warum entwickeln wir uns alle über die Jahre in SO unterschiedliche Richtungen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>