Chefchen und Ich die Erste

Nach einem Blick aus dem Fenster sagt der Chef zu mir: Wir sollten noch mal raus (dabei wollte ich eigentlich gerade wieder ins Bett).

Also ziehe ich mich an, schlüpfe in meine Notfallsneakers (die ich vor Lichtjahren mal für solche Zwecke angeschafft habe) und dackel ihm hinterher.

Er: Du solltest eine Regenjacke mitnehmen.

Ich gucke genau SO: Regenjacke?!?!

Er: Ja.

Ich: Sehe ich aus, als besitze ich so etwas? Aber ich glaube, mein Mantel ist wasserabweisend.

Er: Und ich glaube kaum, dass du deinen Harrod´s Mantel im Wald ausführen solltest (ich hätte das gemacht).

Nach dem ersten Kilometer fragt er: Hast du nasse Füße?

Ich: Nee geht (das ist gelogen).

Er: Wanderschuhe wären jetzt gut.

Ich gucke wieder SO: Wanderschuhe?!?!

Er erzählt mir von Wanderschaft über den Rennsteig, aber ich versuche, nicht zuzuhören. So dämlich bin ja nicht einmal ich, dass ich freiwillig so etwas mache.

Ich: Ich habe mir mal welche gekauft, aber dann meiner Mama vererbt, damit der kleine Tollpatsch in Winter nicht hinfällt.

Dann fragt er: Hast du einen Schlafsack?

Ich: NEIN (geht’s noch?)!!!!

Er erzählt einen von Hüttenübernachtungen und ich versuche, es weg zu ignorieren.

Ich kriege nachts schon die Krise, wenn jemand zu laut atmet (der beste Mann von allen hat mir nächstens immer ins Ohr geatmet) und ich brauche eine vernünftige Toilette…und überhaupt….

Ich zu ihm: Hast du dir mal überlegt, dass es einen Grund hat, warum ich das alles nicht besitze?

Er: Ja, aber vielleicht kann ich dich dafür doch mal begeistern (nicht mal für dich)….

Ein paar Tage später weist er mich ganz süffisant darauf hin, dass der nächste Urlaub ja bevorsteht und ich dort sicherlich eine Regenjacke brauchen werde.

Nach unzähligen Heidesandplätzchen mit weißer Schokoladenglasur und einigen Gläsern Villa Narcisa starte ich das www und suche mir eine Regenjacke in der leisen Hoffnung, dass es diese Dinger auch in schön gibt. Ich werde tatsächlich fündig (sie ist todschick und verdammt teuer) und bestelle das Ding. Dazu habe ich noch ein paar einmalige Gummistiefel von Burberry entdeckt (wenn ich das schon mache, dann so wie ich das will).

Stolz erzähle ich ihm von meinem Kauf und er quittiert es mit: Was???? Ich werd nicht wieder. Also dass du das gemacht hast…Manchmal bin ich echt baff (ich auch).

Und ich vergesse nicht zu erwähnen, dass ich den Schlafsack weiterhin verdränge. Und er antwortet: Dann bekommst du den Schlafsack zu Ostern.

Und ich sage: Das traust du dich nicht…

Bei meinen beiden Kaffee- und Pralinenfreunden ist die Reaktion schon eine andere. Ich berichtete von dem Ding und meinem Unterhaltungsbeauftragten fällt fast die Kinnlade runter: Was????? Nee….hast du nicht gemacht?

Mit einer süßen Mandelcreme im Mund macht sogar mir das nichts aus und ich antworte ganz lapidar: Doch.

Der Weinhändler grinst SO und seinen Kommentar schließe ich in den Keller zu den Leichen.

2 Gedanken zu “Chefchen und Ich die Erste

Hinterlasse einen Kommentar zu mrs smith Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>